Heinrich I.

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich I. († 14. November 1018 in Würzburg) war von 996 an bis zu seinem Tod Bischof von Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Zunächst den Grafen von Rothenburg-Kamburg zugeordnet, schreiben ihn spätere Forschungen den Konradinern zu. Sein Halbbruder war Erzbischof Heribert von Köln.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Vorgängers Bernward auf der Rückreise von Konstantinopel empfahl Kaiser Otto III. seinen Kanzler Heribert. Dieser setzte sich allerdings für seinen Halbbruder Heinrich ein. Unter Heinrich I. wurde das Bistum um 996 erneut in seiner Immunität als Hochstift bestätigt.

Bischof in Würzburg[Bearbeiten]

Er wird oft als Schöpfer des (weltlichen) Fürstbistums Würzburg bezeichnet, da er dafür wichtige Rechte vom Kaiser bestätigt und erweitert bekam und den Einflussbereich des Bischofs damit erheblich erweiterte (Privilegien). In der sogenannten Schweinfurter Fehde (im August 1003) [1] stand er König Heinrich II. gegen den Schweinfurter Markgrafen Heinrich (von Oesterreich) bei. Die Gründung des Nachbar-Bistums Bamberg 1007 erfolgte seinerzeit vor dem Hintergrund eines Machtpokers mit den Bischöfen von Eichstätt und Mainz.

Bautätigkeit[Bearbeiten]

Mit seiner Herrschaft werden die Bauten der Stadtmauer und des Kollegiatenstiftes Haug um 1000 und des Benediktinerkloster St. Stephan um 1014 verbunden.

Grablege[Bearbeiten]

Er wurde im Würzburger Dom bestattet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Peter Kolb, Ernst-Günther Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte. Würzburg 1989, S. 219-227.
  • Franz Xaver von Wegele Heinrich I. (Bischof von Würzburg) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 629–632
  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg Teil 1 - Die Bischofsreihe bis 1254. In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hrsg.): Germania Sacra - Neue Folge 1 - Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1962, S. 74 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur „Schweinfurter Fehde“ bei Wikipedia


Vorgänger Amt Nachfolger
Bernward Bischof
996 - 1018
Meginhard I.