Großherzogtum Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Großherzogtums Würzburg
Rheinbund 1808

Das Großherzogtum Würzburg war ein souveräner Staat im Rheinbund, der als solcher nur von 1806 bis 1814 existierte. 1806 hieß das neue Gebilde für kurze Zeit Kurfürstentum Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Infolge des Friedens von Lunéville wurde auch das Hochstift Würzburg säkularisiert und durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803 dem Kurfürstentum Bayern zugesprochen, mit Ausnahme von etwa 826 km², die anderen Fürsten als Entschädigung zugewiesen wurden. Bayern trat im Frieden von Pressburg im Tausch gegen Tirol das Fürstentum Würzburg 1805 an den Habsburger Ferdinand, den ehemaligen Großherzog der Toskana, ab, der das ihm 1803 zur Entschädigung überlassene Kurfürstentum Salzburg an das Kaisertum Österreich übertrug, wogegen nun Würzburg zum Kurfürstentum erhoben wurde. Am 30. September 1806 trat der Kurfürst Ferdinand dem Rheinbund bei und nahm nun den Titel Großherzog von Würzburg an.

Ende des Großherzogtums[Bearbeiten]

Das Ende des Großherzogtums folgte aus der Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig gegen das Bündnis Rußland, Preußen und Österreich. Bayern brach gerade noch rechtzeitig mit Frankreich und wechselte die Seite. Ein bayerisch-österreichisches Heer belagerte und beschoss das französisch besetzte Würzburg. Die französische Besatzung zog ungeschlagen am 28. April 1814 aus der Stadt ab. Mit der Auflösung des Rheinbundes 1814 endete auch die Existenz des Großherzogtums. Durch Beschluss des Wiener Kongresses erhielt der Großherzog seinen Erbstaat, das Großherzogtum Toskana, zurück; das Großherzogtum Würzburg aber fiel größtenteils an Bayern zurück. Dessen Territorium ging auf im Untermainkreis (heute Regierungsbezirk Unterfranken).

Am 2. Juni 1814 verließ der Großherzog Würzburg. Ferdinand erhielt das wiederhergestellte Großherzogtum Toskana und regierte dort bis zu seinem Tod ein politisch und militärisch an Österreich angelehntes Gebiet.

Königreich Bayern[Bearbeiten]

Am 3. Juni 1814 trat das Königreich Bayern im Vertrag von Paris Tirol, Voralberg und Salzburg wieder an Österreich ab und erhielt Würzburg (das ehemalige Hochstift). Würzburg wurde dadurch dauerhaft bayerisches Gebiet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ivo Striedinger: Das Großherzogtum Würzburg, in: ZBLG 6, 1933, S. 250-256 (Digitalisat)
  • Großherzog Ferdinand und die Würzburger "Toskanazeit" 1806-1814. Begleitschrift zur Ausstellung von Robert Meier mit Beiträgen von Harm-Hinrich Brandt und Dieter Schäfer, Sonderveröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Bd.3, Würzburg 2006.
  • Wolfgang Altgeld, Matthias Stickler (Hgg.) unter Mitarbeit von Verena Spinnler: „Italien am Main“. Großherzog Ferdinand III. der Toskana als Kurfürst und Großherzog von Würzburg. (= Historische Studien der Universität Würzburg, Bd. 7). Rahden/Westf. 2007

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Großherzogtum Würzburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.