Gneisenaustraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gneisenaustraße

Stadtbezirk: Frauenland
Postleitzahl: 97074


Straßenverlauf[Bearbeiten]

Die Gneisenaustraße verläuft stadtauswärts von der Waltherstraße bis zur Einmündung Nürnberger Straße. Ab hier verläuft die Straße als Wirtschaftsweg entlang der Bahnlinie Würzburg-Bamberg Nach Süden zweigen ab: Heimgartenweg, Zweierweg und Elferweg. Zwei Fußgängerverbindungen zur Barbarastraße. Fußgängersteg über die Bahngleise zur Johann-Sperl-Straße/Beethovenstraße.

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

Namensgeber[Bearbeiten]

August Wilhelm Antonius Graf Neidhardt von Gneisenau, geboren als August Wilhelm Antonius Neidhardt (* 27. Oktober 1760 in Schildau, Kurfürstentum Sachsen; † 23. August 1831 in Posen, Provinz Posen) war ein preußischer Generalfeldmarschall und Heeresreformer (vergleiche Preußische Reformen). [1].

Historie[Bearbeiten]

  • An der Bahnunterführung früher Zugang zum ehemaligen DB-Haltepunkt Würzburg-Heimgarten.
  • Vor dem Bau des Stadtring Süd: doppelt beschrankter Bahnübergang zur Beethovenstraße Richtung Altstadt. Das Schrankenwärterhaus stand in einer Kleingartenanlage unmittelbar an der Gleisverzweigung.
  • ehemaliger Industriestandort (Kugellagerfertigung) der Fa. GRW (Gebrüder Reinfurt Würzburg).

Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Studentenwohnheim Adam Stegerwald (Gneisenaustr. 24)
  • RCDS e.V. (Ring christlich demokratischer Studenten) (Gneisenaustr. 24)

Gastronomie[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Getränke Elbert (Gneisenaustr. 4)
  • Software TDS HR Services & Solutions GmbH (Gneisenaustr. 18-24)

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Barbarastraße, Heimgarten, Faulenbergkaserne


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …