Wilhelm Füßlein

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Prof. Dr. Wilhelm August Oswald Julius Füßlein, (auch Füsslein), (* 5. März 1869 in Saalfeld/Saale; † 8. Januar 1944 in Großhansdorf/Schleswig-Holstein) war Pädagoge, Historiker und Heimatforscher.

Leben und Wirken

Füßlein studierte Geschichte und Theologie an deb Universitäten Jena und Leipzig. 1893 erhielt er eine Lehrerlaubnis für Religion, Hebräisch und Geschichte an höheren Schulen. 1895 zog er nach Hamburg und unterrichtete zunächst ein Jahr an einer Privatschule und begann 1896 sein Probejahr an der Gelehrtenschule des Johanneums. Im Februar 1898 wurde er zin Jena promoviert. An der Universität Marburg bestand er die Erweiterungsprüfung für Französisch und Englisch für Mittelstufen an höheren Schulen. Danach wechselte er im April 1899 als Oberlehrer nach Hamburg und unterrichtete ab 1903 auch Kirchen- und Dogmengeschichte am Oberlehrerinnenseminar. 1906 wechselte er an die Realschule St. Georg. 1913 erreichte er als Oberlehrer die vierte Alterszulage. Daher ernannte ihn der Hamburger Senat obligatorisch zum Professor. Während des Ersten Weltkriegs leistete er als Hauptmann und Kompanieführer Kriegsdienst an der Ostfront und beim Stellvertretenden Generalstab in Berlin. Die Dienstzeit als Lehrer endete mit der Pensionierung 1932.

Literarisches Werk

Als Historiker befasste er sich eng mit seinem jeweiligen Wohnort. Da er aus Thüringen stammte, erarbeitete er bedeutende Werke zur Geschichte der Grafen von Henneberg und zum Kloster Saalfeld. In diesem Zusammenhang beschäftigte er sich mit der Historie des Bistums Würzburg und der Stadt Würzburg. Aufgrund dieser Veröffentlichungen erhielt er 1930 den Ruf in die Thüringische Historie Kommission, für die er aufwändige Editionen erstellte.

Publikationen (Auszug)

  • Wilhelm Füßlein: Zwei Jahrzehnte würzburgischer Stifts-, Stadt- und Landesgeschichte 1254–1275 (= Neue Beiträge zur Geschichte deutschen Altertums Heft Nr. 20), Meiningen 1926
  • Wilhelm Füßlein: Das Ringen um die bürgerliche Freiheit im mittelalterlichen Würzburg des 13. Jahrhunderts, in: Historische Zeitschrift 134 (1926), S. 267-318

Quellen

  • Gunnar B. Zimmermann: Füsslein, Wilhelm. In: Franklin Kopitzsch, Dirk Brietzke (Hrsg.): Hamburgische Biografie. Band 5. Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0640-0, S. 125–126.

Siehe auch

Weblinks