Veit Joseph Stahel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veit Joseph Stahel (um 1875) (Stadtarchiv Würzburg, Zeitgeschichtliche Sammlung, Biografische Mappe)

Veit Joseph Stahel (* 15. Januar 1828 in Würzburg; † 1. Juli 1889 ebenda) war Buchhändler, Verlagsleiter und Druckereibesitzer.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Veit Joseph erlernte bei seinem Vater den Beruf des Buchhändlers und Verlagsleiters.

Geschäftsführer im Familienbetrieb[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vater Johann Conrad Stahel am 16. Februar 1853 übernahm Veit Joseph die Leitung der Stahel'schen Buchhandlung bis er 1855 im Alter von 27 Jahren als Teilhaber aufgenommen wurde. Bereits im Herbst 1853 hatte er den Umbau des Geschäftshauses veranlasst und für die eigenen Zwecke der Buchhandlung am 3. Mai eine Buchdruckerei in seinem Hause, dem ehemaligen Domherrnhof Seebach, Sitz der Würzburger Weihbischöfe und heutige Theresienklinik, eröffnet. Seinen jüngeren Bruder Heinrich Stahel, der bis dahin in der Buchhandlung tätig war, machte Veit Joseph zum Geschäftsleiter der Druckerei. 1885 wurde Heinrich Stahel Mitteilhaber der Druckerei.

Beziehung zur Universität Würzburg[Bearbeiten]

1882 beteiligte sich die Stahel'sche Buchhandlung durch Herausgabe verschiedener Festschriften an der 300-Jahr-Feier der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in so hervorragender Art und Weise, dass ihr der Akademische Senat der Universität Würzburg den Titel einer Universitäts-Buchhandlung verlieh. Unter den Festschriften fand insbesondere die von Veit Joseph Stahel entworfene Pergamentausgabe der „Geschichte der Universität Würzburg“ von Professor Franz Xaver von Wegele Erwähnung. Am 1. Juli 1889 erlag Veit Joseph Stahel einem langsam sich steigernden Magenleiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]