Urban Schwappach

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Urban Schwappach (* 20. Mai 1889 in Aidhausen/Ufr.; † 1. Mai 1971 in Würzburg) war Diplom-Landwirt, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim und Direktor des Staatlichen Hofkellers in Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Münnerstadt studierte er Landwirtschaft in München. Von 1910 bis 1912 war er Hilfssachverständiger für die Reblausbekämpfung in Franken. Nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg, war er Weinbau-Wanderlehrer in Franken.

Präsident der Landesanstalt

Zwischen 1922 und 1949 war Schwappach Direktor der Staatl. Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Veitshöchheim und Lehrer für Weinbau und Kellerwirtschaft. In seiner Amtszeit erprobte er die Brauchbarkeit der angebotenen Lagen in Veitshöchheim und Thüngersheim und förderte in den Anbau des Müller-Thurgau. Mit dem Bau des Verwaltungsgebäudes und der Obstverwertung konnte er die Lehranstalt baulich aufwerten. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete er sich der Beseitigung der Bombenschäden, um ab 1947 die Schule wieder weiterzuführen.

Direktor des Staatlichen Hofkellers

1950 wurde ihm die Leitung des staatlichen Hofkellers übertragen. Bis zu seiner Pensionierung 1954 gelang ihm die Beseitigung der Kriegsschäden in der Inneren Leiste, sowie der Aufbau der Weinberge mit Stämmchenerziehung.

Ehrenamtliche Tätigkeit

Von 1947 bis 1962 oblag ihm als Vorsitzendem des fränkischen Wein- und Obstbrennereiverbandes die jährliche Durchführung der Brennereikurse. 1956 wurde von ihm die fränkische Branntweinprämierung eingeführt.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks