Tiefer Brunnen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in den tiefen Brunnen
Der Brunnentempel um den tiefen Brunnen

Der Tiefe Brunnen befindet sich im Burghof der Festung Marienberg. Den Brunnen umgibt ein Brunnenhaus, auch Brunnentempel genannt.

Der Brunnen[Bearbeiten]

Die Tiefe von der Einfassung bis zur Sohle beträgt 102 Meter. Er wird durch zwei Quellen in 101 Meter Tiefe und durch Sickerwasser gespeist.

Der Brunnenbau war nötig, da die Festung bis dahin von Wasserlieferungen aus Würzburg bzw. von einer Wasserzufuhr aus Höchberg abhängig war, die im Falle einer Belagerung nicht aufrecht erhalten werden konnten.

Der Schacht wurde um das Jahr 1200 in Handarbeit errichtet. Der Durchmesser an der Mündung beträgt 2 Meter. Bis zu 75 Metern Tiefe ist der Schacht gemauert, dann aus dem Fels gehauen. Er verbreitert sich bis zur Sohle auf 4 Meter Durchmesser. Bei der Ausschachtung fielen 350 Kubikmeter Aushub an. Die Arbeiten dauerten acht bis zehn Jahre.

Der Brunnen war zunächst mit einer Winde inklusive Tretrad versehen, nach 1600 wurde er mit einem Pumpwerk ausgestattet. Beide Einrichtungen sind nicht mehr vorhanden.

Der Brunnentempel[Bearbeiten]

Die bauliche Umfassung des Brunnens wurde im Auftrag von Julius Echter um 1600 durch Jakob Wolff der Ältere errichtet, um das Wasser vor Verunreinigung zu schützen. Es handelt sich um einen achteckigen Zentralbau, der außen mit Köpfen von Fabeltieren als Wasserspeier geschmückt ist. Auf dem Dach ist die Bronzefigur der Fortuna zu sehen. An der Ostseite schließt ein steinernes Brunnenbecken an. Darüber ist mittig der Wasserspeier als Figur des Samsons mit dem Löwen ausgebildet. Daneben sind Reliefs von Hieronymus (links) und Daniel (rechts) zu sehen.

In der Barockzeit wurde der Brunnentempel zum Schutz vor Zerstörungen bei Angriffen mit Kanonen mit einem klobigen Steinmantel umbaut. Erst 1937 wurde der darunter liegende Bau wieder entdeckt und freigelegt. Das Dach wurde 1938 nach der Vorlage eines Stichs von Johann Leypold aus dem Jahr 1604 rekonstruiert, welcher die originale bauliche Anlage detailliert zeigt. Nach selbiger Vorlage schuf Fried Heuler die neue Figur der Glücksgöttin Fortuna.

Besichtigung[Bearbeiten]

Das Innere des Brunnenhauses mit dem Schacht ist ausschließlich im Rahmen einer Führung durch die Festung zu besichtigen.

Trivia[Bearbeiten]

Ab und zu kann man hier beobachten, dass Besucher eine kleine Münze in den Schacht fallen lassen. Dann werden die Sekunden gezählt bis sie am Wasserspiegel aufkommt. Eine besondere Herausforderung ist es, den Wurf so zu platzieren, dass die Münze unterwegs nicht an der Schachtwand anstößt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Informationstafeln am Brunnen
  • Werner Dettelbacher: Würzburg eine Stadt der Brunnen. Hrsg: Stadtwerke Würzburg, 1985. S. 29f

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …