Otto von Franqué

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Otto Friedrich Wilhelm Paul von Franqué

Prof. Dr. Otto Friedrich Wilhelm Paul von Franqué (* 11. September 1867 in Würzburg, † 11. April 1937 auf Schloss Kalkum bei Düsseldorf) war Gynäkologe und Professor an der Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Schulbesuch in Münnerstadt und Würzburg und dem Medizinstudium in Würzburg, München und Berlin wurde Franqué 1889 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg promoviert. Er war zunächst wissenschaftlicher Assistent am Pathologischen Institut bei Georg Eduard von Rindfleisch, danach an der Universitäts-Frauenklinik unter Max Friedrich Adolph Hofmeier und habilitierte sich 1894 für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Medizinischen Fakultät in Würzburg.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1901 erfolgte seine Ernennung zum außerordentlichen Professor. Bereits zwei Jahre später erhielt er ein Ordinariat an der Deutschen Universität Prag, ging in gleicher Eigenschaft 1907 nach Gießen und 1912 nach Bonn. Nach seiner Emeritierung 1935 verlebte er seinen Ruhestand auf Schloss Kalkum bei Düsseldorf.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Sein wissenschaftliches Interesse galt den verschiedensten Fragen der Geburtshilfe und Gynäkologie, vor allem aber dem Gebärmutterkrebs, dessen anatomische und pathologisch-histologische Beschaffenheit er im Hinblick auf die Diagnostik untersuchte. Mit Aufkommen der Strahlentherapie widmete er eine große Zahl seiner Publikationen seiner klinischen Erfahrung mit dieser neuartigen Behandlungsmethode in der Frauenheilkunde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]