Michael Hofmann (Richter)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Hofmann (* 5. Juli 1833 in Heidingsfeld; † 26. Januar 1898 in Würzburg) war Jurist und königlich-bayerischer Oberamtsrichter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Hofmann war nach dem Jurastudium Amtsrichter im Königreich Bayern und wurde als Oberamtsrichter in den Ruhestand verabschiedet. Kurze Zeit danach beging er mit einem Revolver Suizid in seiner Wohnung in der Neubaustraße.

Stifter[Bearbeiten]

Hofmann errichtete in seiner Vaterstadt Heidingsfeld im Jahre 1896 die Oberamtsrichter Hofmann'sche Stiftung. [1]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach ihm wurde die Hofmannstraße im Stadtteil Heidingsfeld benannt. An ihn erinnert sein 2006 an der Straße aufgestellte Grabstein und eine Informationstafel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adreßbuch Stadt Würzburg und Umgebung 1977. Verlag Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, Würzburg 1976, S. II - 90

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Grabmal und Gedenktafel von Michael Hofmann

Weblinks[Bearbeiten]