Margret Boveri Stiftung

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Margret Boveri Stiftung für Demokratieforschung wurde 1983 durch Karl-Heinz Eger und Prof. Dr. Lothar Bossle in Würzburg gegründet und soll dazu beitragen "der Demokratie als Staats- und Lebensform, die Freiheit und Würde des Menschen am meisten beachtet, eine interkontinentale Durchsetzung zu verschaffen".

Namensgeber[Bearbeiten]

Der Name der Stiftung wurde in Erinnerung an Margret Boveri (* 14. August 1900 in Würzburg; † 6. Juli 1975 in Berlin), Schriftstellerin und Journalistin (Hauptwerk: „Der Verrat im 20. Jahrhundert") gewählt.

Stiftungszweck[Bearbeiten]

Die Stiftung gibt Publikationen heraus, hält Symposien ab und vergibt den Margret Boveri-Preis für wissenschaftliche Publizistik.

Die Stiftung fördert:

  • wissenschaftliche Grundlagenforschung zur Demokratie in Deutschland, Europa und der Dritten Welt.
  • das sozialwissenschaftliche Studium von Studenten aus Entwicklungsländern (insbesondere Afrika) in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg.
  • sozialwissenschaftlich orientierte Ärztefortbildungen.
  • Journalisten und Schriftsteller.
  • literarische Bestrebungen in Würzburg (Lesungen, Tagungen, literarische Gesellschaften).

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Peter Kolb: Die unterfränkischen Stiftungen. Mainfränkische Studien Band 66. Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. Würzburg 2000. S. 60f

Weblinks[Bearbeiten]