Klaus von Klitzing

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Prof. Dr. Klaus von Klitzing, 2007

Prof. Dr. Klaus-Olaf von Klitzing (* 28. Juni 1943 in Schroda, Reichsgau Wartheland, heute: Środa Wielkopolska, Polen) ist ein deutscher Physiker. Er erhielt 1985 den Nobelpreis für Physik „für die Entdeckung des quantisierten Hall-Effekts“ im Grenobler Hochfeld-Magnetlabor am 5. Februar 1980.

Ausbildung und Berufsleben

Klitzing ist der Sohn des Oberforstmeisters Bogislaw von Klitzing und seiner Ehefrau Anny Ulbrich. Als Flüchtling kam er mit seiner Familie im Jahr 1945 nach Lutten (Landkreis Vechta). Von 1948 bis 1951 lebte die Familie in Oldenburg, wo Klitzing 1949 in die Schule Brüderstraße eingeschult wurde. 1951 zog die Familie nach Essen (Landkreis Cloppenburg), wo sie bis 1968 im Obergeschoss des Rathauses lebte. Sein Abitur legte Klitzing im Februar 1962 am Artland-Gymnasium Quakenbrück (Landkreis Osnabrück) ab.

Hiernach studierte Klitzing Physik an der Technischen Universität Braunschweig. Das Studium schloss er im März 1969 mit dem Diplom ab (Diplomarbeit bei F. R. Kessler).

Bis November 1980 war er bei Gottfried Landwehr an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg tätig. Dort schrieb er 1972 seine Doktorarbeit zum Thema Galvanomagnetische Eigenschaften von Tellur in starken Magnetfeldern, 1978 folgte die Habilitation.

Er war auch zu Forschungsarbeiten 1975 bis 1976 am Clarendon Laboratory in Oxford und 1979 bis 1980 am Hochfeld-Magnetlabor in Grenoble tätig, wo er die entscheidende Entdeckung für den Quanten-Hall-Effekt machte.

Ehrungen und Auszeichnungen

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klaus von Klitzing aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.