Kerstin Westphal

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerstin Westphal

Kerstin Westphal (* 11. September 1962 in Hamburg) ist Erzieherin und seit 2020 Mitglied der SPD-Fraktion im Würzburger Stadtrat.

Leben und Wirken

Nach ihrer Schulzeit begann Westphal eine Ausbildung zur Erzieherin. Von 1984 bis 1988 war sie als Kinderpflegerin im St.-Josefs-Stift in Eisingen tätig. Danach folgte die Weiterbildung zur Erzieherin an der Fachakademie für Sozialpädagogik Schweinfurt. Ab 1991 erfolgte die Tätigkeit als Erzieherin im St. Josefs-Stift bis 1998. Nach sieben Jahren eigener Kindererziehung, arbeitete sie von 2005 bis 2009 als Erzieherin im Haus Marienthal in Schweinfurt.

Politische Laufbahn

1980 trat Westphal in die SPD ein. Nach Vorstandstätigkeiten bei den Jusos und der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) war sie ab 1996 stellvertretende Vorsitzende im SPD Unterbezirk Schweinfurt-Kitzingen und von 1996 bis 2008 Stadträtin in Schweinfurt. Aktuell ist sie seit 2007 im Vorstand der Unterfranken-SPD.

Abgeordnete im Europaparlament

Als Abgeordnete im Europaparlament für den Wahlkreis Schweinfurt/Kitzingen war sie auch für den Wahlkreis Würzburg zuständig. Sie war Mitglied im Regionalausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz. Kerstin Westphal war von 2009 bis 2019 Mitglied des Europäischen Parlamentes.

Kommunalwahl in Bayern 2020

Zur Kommunalwahl 2020 vertrat sie die SPD als eine von sechs Kandidaten für das Amt des Würzburger Oberbürgermeisters, erhielt aber nur 4,89% der abgegebenen gültigen Stimmen und landete damit auf Platz 4. Dagegen schaffte sie den Einzug für die SPD in den Würzburger Stadtrat.

Siehe auch

Weblinks