Katzenbergtunnel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Katzenbergtunnel ist ein Straßentunnel der Bundesautobahn 3 im Stadtgebiet Würzburg und damit der einzige in Stadt und Landkreis Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Rahmen des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn wird die Streckenführung zwischen den Anschlussstellen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg-Randersacker neu trassiert. Der Katzenbergtunnel soll als Einhausung den Lärmschutz im Stadtbezirk Heuchelhof gewährleisten. Der Baubeginn war im Jahr 2014, die Nordröhre soll 2017 in Betrieb gehen, die gesamte Fertigstellung ist für 2019 geplant. Das Bauwerk besteht aus zweizelligen Stahlbetonrahmen und setzt sich aus 57 Blöcken mit einer Blocklänge von je 10 Metern zusammen. Der Vortrieb erfolgt in offener Bauweise.

Notfalleinrichtungen[Bearbeiten]

Beide Röhren besitzen je einen Seitenstreifen und ein Meter breite Notgehwege. Zwischen Süd- und Nordröhre werden im Bereich der Mittelwand sieben Fluchttüren angeordnet. Die beiden Tunnelportale sowie ein Fluchtstollen in der Mitte des Tunnels neben dem teilweise überschütteten Betriebsgebäude dienen als Ausgänge ins Freie. Die Nordröhre soll mit Strahlventilatoren zwangsentlüftet werden. Die Südröhre wird durch den Kamineffekt und den Richtungsverkehr in gleicher Richtung auf natürliche Art und Weise be- und entlüftet. Weiterhin sind Abgastrennwände mit einer Länge von 30 Metern im Mittelstreifen an den Tunnelportalen vorgesehen, zur Vermeidung von Verwirbelungen der Luftströme der beiden getrennten Röhren.

Namensgeber[Bearbeiten]

Namensgeber ist der untergrabene Katzenberg im Stadtteil Heidingsfeld.

Technische Daten[Bearbeiten]

Länge: 570 m
Röhrenzahl: 2
Höhe: 6,2 m
Geplante Geschindigkeit: 80 km/h
Nordröhre
Breite: 19 - 22 m
Fahrbahnen: 4
Südröhre
Breite: 17 m
Fahrbahnen: 3

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …