KAB-Ortsverband Rottendorf e.V.

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

Der KAB-Ortsverband Rottendorf e.V. (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung) in der Gemeinde Rottendorf ist eingebunden in den KAB Diözesanverband Würzburg e.V..

Geschichte

Die Ursprünge der KAB Rottendorf sind in dem katholischen Arbeitnehmerverein zu sehen. Ende des 19. Jahrhunderts wurden in der Diözese Würzburg viele katholische Arbeitervereine gegründet. Das Gründungsjahr der Rottendorfer KAB ist auf der Vereinsfahne mit 1896 angegeben. Möglicherweise fand die eigentliche Vereinsgründung aber schon im Jahre 1892 statt. Die Mitgliederzahl wird kurz nach der Gründung mit 63 Personen angegeben.

Der Arbeiterverein führte eine Bibliothek mit einem damaligen Bestand von 245 Bänden. Aus dieser Bücherei ging die Pfarrbibliothek bzw. die heutige Bücherei im Wasserschloss hervor. 1917 schloss sich der Verein der Sterbekasse an, die 1914 gegründet worden war.

Neben der religiösen Ausrichtung in den katholischen Vereinen waren in der katholischen Arbeitnehmerbewegung insbesondere die wirtschaftliche Unterstützung und Interessenvertretung der arbeitenden Bevölkerung vorrangig Ziele, die es zu verwirklichen galt. Unter der nationalsozialistischen Herrschaft erhielt der katholische Arbeiterverein 1939 die Mitteilung, dass der Verein seit 1937 nicht mehr bestehe und der Ortsverband als aufgelöst zu betrachten sei. Dieser Anordnung waren zu Beginn des Dritten Reiches das Einholen von Genehmigungen für Versammlungen und das Verbot der Doppelmitgliedschaft vorangegangen. Veranstaltungen waren kaum noch möglich. Zudem durfte nur der Rottendorfer der Deutschen Arbeitsfront (DAF) angehören, der nicht Mitglied eines anderen Arbeitsvereins war. Die Mitgliedschaft in der DAF war jedoch oftmals Voraussetzung, um eine Arbeitsstelle zu erhalten.

1948 wurde der Verein „Katholisches Werkvolk“ neu gegründet. Eine der ersten großen Aktivitäten nach der Neugründung war 1950 eine organisierte Verlosung zu Gunsten der Renovierung des Kirchendaches und des Marienheimes. Beide Gebäude waren während der Bombardierung Rottendorfs am 4. und 5. April 1945 durch Granateinschläge beschädigt worden.

Im Mai 1971 fand in Würzburg mit Vertretern des Werkvolks Rottendorf der 1. Bundesverbandstag statt. Hier wurde der Zusammenschluss der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Westdeutschlands mit dem Katholischen Werkvolk Süddeutschlands und dem Katholischen Werkvolk der Diözese Rottenberg-Stuttgart zum Bundesverband der „Katholischen Arbeitnehmerbewegung“ Deutschlands vollzogen. Seither heißt die Rottendorfer Gemeinschaft „KAB“.

1988 wurde der Eine-Welt-Laden gegründet.

Seit 2002 versucht die KAB jährlich, einen Betrieb aus Rottendorf oder der näheren Umgebung zu besuchen bzw. zu besichtigen. Dabei finden Gespräche mit der Geschäftsleitung bzw. dem Betriebsrat statt, um zu erfahren, ob die Anforderungen und Rechte der Arbeitnehmerschaft erfüllt bzw. gewährleistet werden.

Angebot

Die KAB bietet ihren Mitgliedern eine arbeits- und sozialrechtliche Beratung und Vertretung vor Gerichten an. Ehrenamtlich tätige Richter, die hauptberuflich als Sekretäre bei der KAB angestellt sind, helfen ihren Mitgliedern erfolgreich, ihre Rechte einzufordern.

► Weitere Angebote siehe hier.

Kontakt

KAB-Sekretariat Würzburg
Kürschnerhof 2
97070 Würzburg
Telefon: 0931 - 386-65330
E-Mail: kab@bistum-wuerzburg.de
KAB-Ortsverband Rottendorf e.V.
Burkhard Ott, Telefon: 09302 - 3888

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks