Julius Binder

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Julius Binder

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Julius Binder (* 12. Mai 1870 in Würzburg; † 28. August 1939 in Göttingen) war Rechtsphilosoph und sechs Jahre Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Binder studierte Rechtswissenschaften in München und wurde 1894 promoviert. Nach dem Assessorexamen in München wurde er 1898 für Römisches und Bürgerliches Recht und Zivilprozess an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg habilitiert. Nach Professorenstellen in Rostock und Erlangen wurde er 1913 Professor in Würzburg, bevor er 1919 nach Göttingen wechselte. Am 5. April 1933 ließ sich Binder als Mitglied der NSDAP einschreiben. Nach seiner Emeritierung 1938 war er in Gauting bei München ansässig.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Binder hatte bedeutenden Anteil an der Erneuerung der Hegelschen Philosophie.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Das Problem der Juristischen Persönlichkeit (1907).
  • Rechtsbegriff und Rechtsidee, Leipzig 1915.
  • Philosophie der Rechts, Berlin 1925.
  • Grundlegung zur Rechtsphilosophie, Tübingen 1935.
  • System der Rechtsphilosophie, Berlin 1937.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Seit 1890 war er Mitglied des Corps Bavaria Würzburg.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Ehrendoktor der Universitäten Erlangen und Sofia.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Julius Binder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.