Johannes Beeck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Beeck (* 13. April 1927 in Mönchengladbach; † 9. August 2010 in Krefeld) war Glasmaler, der insbesondere sakrale Glasfenster entwarf.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Beeck begann 1941 eine Lehre im Bereich Maschinenbau und beendete diese 1944 mit der Fachhochschulreife. Danach wurde er im Zweiten Weltkrieg eingezogen und geriet bis 1946 in Kriegsgefangenschaft. Ab 1947 wird Beeck Schüler der Künstlerin Mate Mink-Born. Ab 1949 lernt Beeck Glasmalerei und Gestaltung von Mosaiken. Von 1952 bis 1954 setzt Beeck seine Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Krefeld fort. Von 1955 bis 1957 ist er als Kunsterzieher am Gymnasium Geilenkirchen tätig und wird anschließend freischaffender Künstler vorwiegend im Rheinland. Er erhielt von Beginn an viele Aufträge aus Kirchengemeinden für die Gestaltung von Kirchenfenster, die durch den Zweiten Weltkrieg zerstört waren. 1966 lernt er den Bildhauer Paul Brandenburg kennen, der in Kirchheim lebte und mit dem er immer wieder an gemeinsamen Projekten arbeitete.

Genre[Bearbeiten]

Bis 1972 widmete er sich ornamentaler und figürlicher Fensterbilder. In seiner zweiten Schaffensperiode entwarf er nur noch abstrakte Fenster.

Werke in Würzburg[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johannes Beeck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.