Johannes Appel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Johannes Appel (* 22. Mai 1645 in Grünsfeld/Main-Tauber-Kreis; † 7. Juli 1700 in Rom) war Geistlicher und Regens am Institut der Bartholomäer in Würzburg.

Geistliche Laufbahn

Er besuchte das Kilianeum und erhielt 1668 die Priesterweihe. 1673 wurde er in Theologie promoviert. Von 1674 bis 1679 war er bis zur Auflösung Regens am Institut der Bartholomäer in Würzburg.

Rektor der Bartholomäer

Ab 1680 war Appel zunächst Prokurator, dann ab 1683 Rektor des Instituts der Bartholomäer, einer in Gemeinschaft lebender Weltgeistlicher, in Rom und Leiter des Hauses der Konvertiten, nachdem das Institut in Würzburg schließen musste. Er verfasste eine Biografie über den Gemeinschaftsgründer Bartholomäus Holzhäuser, mit dem Ziel dessen Seligsprechungsprozess zu fördern, was misslang. Er förderte damit jedoch die Priestervereinigung in Südeuropa.

Quellen und Literatur

  • Ludwig K. Walter: Die Graduierten der Theologischen Fakultät Würzburg. Nr. 140
  • Hans-Michael Körner (Hrsg.): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie. Walter de Gruyter, 2012, ISBN 978-3-11097-344-0, S. 55