Johann Trauner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Trauner (* 1720 in Callenberg/Sachsen; † 29. Juli 1772 in Würzburg) war Uhrmachermeister für Kleinuhren in Würzburg.

Leben und Wirken

Johann Trauner wurde am 8. Oktober 1749 als Meister in die Würzburger Uhrmacherzunft aufgenommen. [1] Seit 1753 war er Mitmeister und Geschäftsteilhaber seines Schwiegervaters Johann Henner. Unter Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim wurde Johann Trauner 1764 zum Würzburger Hofuhrmacher ernannt. Nah seinem Tod übernahm Georg Joseph Rumpelsberger die Uhrmacherwerkstatt.

Siehe auch

Weblinks

Erklärungen

  1. Aufgrund der 1714 verfügten Satzungsbestimmung hatten alle Uhrmachermeister der Stadt Würzburg der gemeinsamen Zunft der Schlosser, Uhr-, Büchsen- und Windenmacher anzugehören. Als 1787 die Würzburger Zunft der Uhr- und Büchsenmacher neu etabliert wurde, blieb dieser Zwang zur Mitgliedschaft ebenso bestehen wie für den seit 1826 nachfolgenden Gewerbeverein der Würzburger Uhr- und Büchsenmacher. Erst die 1868 in Bayern erlassene allgemeine Gewerbefreiheit löste die Zunft- bzw. Vereinszwänge.