Johann Philipp von Fechenbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Philipp Karl Anton Freiherr von Fechenbach (* 1708; † 1779) war Mitglied im Domkapitel von Würzburg und Reichstagsgesandter.

Familiäre Zusammenhänge

Die Freiherren von Fechenbach waren von 1315 bis zum Erlöschen im Mannesstamm 1907 mit dem Tod von Friedrich Karl Konstantin von Fechenbach in Laudenbach/Lkr. Miltenberg ansässig. Zweiter Familiensitz war das Wasserschloss Sommerau in Eschau im Spessart.

Geistliche Laufbahn

Johann Philipp Domkapitular und Titularbischof von Tenera.

Politische Laufbahn

Johann Philipp war fürstbischöflicher Konsistorialpräsident und ab 1751 Reichstagsgesandter. Er war nahezu drei Jahrzehnte lang ständiger Gesandter des Hochstifts Würzburg beim Reichstag in Regensburg. Sein dortiges Wirken griff weit über Unterfranken hinaus.

Nachlass

Johann Philipp trug über 100 Bände „Reichsakten“ zusammen, die sich heute im Familienarchiv im Staatsarchiv Würzburg befinden.

Siehe auch

Quellen

  • Schoeps, Hans-Joachim, "Fechenbach" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 36 Onlinefassung

Weblinks