Johann Baptist Zimmermann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Baptist Zimmermann (* 3. Januar 1680 in Gaispoint bei Wessobrunn / Oberbayern; † beerdigt 2. März 1758 in München) war ein Maler und Stuckateur des Barock und Rokoko.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zimmermann, der sich selbst Zimerman schrieb, war ein Sohn des Stuckateurs Elias Zimmermann und seiner Ehefrau Justina geborene Rohrmoser. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er vorwiegend in Augsburg. Wie sein jüngerer Bruder Dominikus Zimmermann, mit dem er häufig zusammenarbeitete, wird Johann Baptist Zimmermann der Wessobrunner Schule [1] zugerechnet. Am 28. März 1705 heiratete er Elisabeth Ostermayr und ließ sich 1707 im Markt Miesbach nieder. Er wurde dort Vater von fünf Kindern.

1715 ließ Zimmermann, der damals bereits ein vielbeschäftigter Meister war, sich in Freising nieder. 1720 wurde er von Kurfürst Max Emanuel an den kurbayerischen Hof in München berufen und erlangte etwa zehn Jahre später den Titel eines Hofstuckateurs.

Während des Spanischen Erbfolgekrieges trat 1740 eine merkliche Arbeitsstockung ein. Erst ab 1747 flossen die Aufträge wieder reichlicher. In enger Zusammenarbeit mit seinem Bruder Dominikus Zimmermann lieferte der mehr als Siebzigjährige sein Meisterwerk mit der Ausgestaltung der Wallfahrtskirche Wies bei Steingaden, die am 1. September 1754 konsekriert wurde.

Zimmermann, der vorwiegend in München, Oberbayern und Schwaben, aber auch in Würzburg tätig war, gehörte zu den bedeutendsten und produktivsten Ausstattungskünstlern seiner Zeit. Seine ungeheure Arbeitsleistung war nur möglich durch Inanspruchnahme eines umfangreichen Gehilfenstabes. Er hinterließ zahlreiche Zeichnungen.

Werke in Würzburg[Bearbeiten]

  • Neumünster: Nach dem Abriss des Westchors wird von 1711 bis 1716 der barocke Westbau mit der Kuppel und Westfassade durch Joseph Greising errichtet und der Innenraum in den folgenden Jahren nach Plänen der Gebrüder Dominikus und Johann Baptist Zimmermann barockisiert.

Hinweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Wessobrunner Schwule bei Wikipedia [1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Bauer, Anna Bauer: Johann Baptist und Dominikus Zimmermann. Entstehung und Vollendung des bayerischen Rokoko. A. Pustet, Regensburg 1985, ISBN 3-7917-0918-6
  • Jürgen Lenssen (Hrsg.): Das Neumünster zu Würzburg. 1. Auflage, Verlag Schnell & Steiner GmbH, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7954-2184-7
  • Ulrich Thieme, Felix Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 35/36, Unveränderter Nachdruck der Originalausgaben Leipzig 1942 und 1947, E. A. Seemann Leipzig 1999, ISBN 3-363-00729-9