Jürgen L. Müller

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Prof. Dr. Jürgen Leo Müller

Prof. Dr. Jürgen Leo Müller (* 5. Mai 1963 in Würzburg) ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Professor in Göttingen für forensische Psychiatrie und Psychotherapie.

Leben und Wirken

Müller besuchte ab 1969 die Volksschule Rottendorf, anschließend das Schönborn-Gymnasium und ab 1975 das Deutschhaus-Gymnasium an dem er 1982 seine allgemeine Hochschulreife nachwies. Nach dem Grundwehrdienst als Sanitäter in Veitshöchheim und Wildflecken studierte er vom Sommersemester 1984 bis November 1990 Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Seine Dissertation über Oskar Panizza begann er 1987 bei Prof. Gundolf Keil und Prof. Gerhardt Nissen. Damit wurde er im Juni 1991 promoviert. Sein Praktisches Jahr hatte er an derUniversität Würzburg absolviert und den Dritten Abschnitt der ärztlichen Prüfung im November 1990. Nach seiner Ausbildung zum Facharzt für Neurologie, sowie Psychiatrie und Psychotherapie war er in der Forensischen Psychiatrie in Homburg/Saar, Bern und Regensburg sowohl klinisch verantwortlich als auch wissenschaftlich und gutachterlich tätig. 2003 habilitierte sich Müller an der Universität Regensburg. Seit 2006 ist er Universitätsprofessor für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie and der Universität Göttingen und zugleich Chefarzt der Asklepios Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Göttingen. Prof. Müller ist psychiatrischer Gutachter in zahlreichen Straf- und Zivilverfahren.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse gilt vorrangig der empirischen Forschung zu forensisch relevanten Störungen, insbesondere bei Persönlichkeitsstörungen, bei Psychopathie sowie bei Sexual- und Gewaltstraftaten. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Nutzbarkeit empirischer Techniken zur Beantwortung rechtlicher Fragen.

Siehe auch

Weblinks