Ignaz von Rudhart

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Ignaz von Rudhart

Prof. Dr. Ignaz Ritter von Rudhart (* 11. März 1790 in Weismain/Ofr.; † 11. Mai 1838 in Triest) war Juraprofessor an der Universität Würzburg und Ministerpräsident bei Otto von Griechenland.

Leben und Wirken

Rudhart studierte Rechtswissenschaft an der Universität Landshut und promovierte im Jahr 1810.

Professor in Würzburg

1811 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Professor an die Juristische Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1817 wechselte er in die Verwaltung des Königreichs Bayern nach München, zunächst als Generalfiskalrat. 1823 wurde er Regierungsdirektor der Bezirksregierung in Bayreuth und drei Jahre später in Regensburg.

Bayerischer Landtagsabgeordneter

Von den Städten des Obermainkreises wurde er 1825 in die Kammer der Abgeordneten gewählt und er trat in den drei Landtagen von 1825, 1828 und 1831 als einflussreicher Redner auf. 1828 war er dort Sprecher der gemäßigten Opposition.

Ministerpräsident in Griechenland

1836 wurde er zum Kanzler von König Otto von Griechenland ernannt, am 14. Februar 1837 wurde er griechischer Ministerpräsident. Aus diesem Amt trat er am 21. Dezember 1837 zurück. Während seiner Rückreise nach Bayern starb er in Triest.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1819: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1832: Nobilitierung in den Adelsstand

Siehe auch

Weblinks