Hugo Stöhr

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Stöhr (* 1830 in Würzburg; † 14. April 1901 in Bad Kissingen) war Gynäkologe und Kurarzt.

Leben und Wirken

Stöhr besuchte das Gymnasium in Würzburg und studierte Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, in Wien und Paris. Als Assistenzarzt war er während der Cholera-Epidemie in Augsburg eingesetzt. 1856 bestand er Staatsexamen und wurde anschließend Leibarzt des Fürsten Adolf von Löwenstein-Wertheim-Freudenberg.

Ab 1862 war er als Arzt in Bad Kissingen tätig, nahm am Deutschen Krieg 1866 und am Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 teil und unterstützte das Rote Kreuz und die Sanitäts-Kolonne, bei der er später Ehrenmitglied wurde.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1895 königlich bayerischer Hofrat. Er war Inhaber vieler weiterer Orden und Auszeichnungen.

Letzte Ruhestätte

Seine letzte Ruhe fand der auf dem Kapellenfriedhof in Bad Kissingen.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert zum Teil auf dem Artikel Hugo Stöhr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.