Hotel Greifenstein

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotel Greifenstein
Aschaffenburger Hof als Teil des Hotels Greifenstein

Das Hotel Greifenstein ist ein traditionsreiches 4-Sterne-Stadthotel im Stadtbezirk Altstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Weinkeller ist urkundlich seit dem 13. Jahrhundert bekannt. 1367 wird das Gebäude in der Häfnergasse 1 als Hof zum Greifen oder Schöneck erwähnt. Der Hof war bis 1803 im Besitz von Stift Neumünster und seit 1937 im Familienbesitz.

Namensgeber[Bearbeiten]

Die alte Gaststube ist Namensgeber des heutigen Unternehmens. In der heutigen Schoppenstube war einst die Gastwirtschaft Krokodil und später das Auktionshaus Kirchner beheimatet.

Lage[Bearbeiten]

Das Hotel ist zentral nördlich des Würzburger Marktplatzes gelegen.

Platzangebot und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Hotel verfügt über 49 Zimmer (aufgeteilt auf 9 Einzelzimmer, 33 Doppelzimmer, 5 Juniorsuiten, 2 Suiten) und 3 Appartements.

Als klassifiziertes 4-Sterne-Haus verfügen alle Gästezimmer über Dusche/WC oder Badewanne/WC Fön, Sat-TV, Minibar, Telefon, Safe, Telefax/Modem – Anschluss, WLAN (kostenlos), Nähset, Schreibtisch, Regenschirm und Klimaanlage.

Restaurants und Außengastronomie[Bearbeiten]

Sommergarten[Bearbeiten]

Bei schönem Wetter hat der Sommergarten am Marienplatz geöffnet.

Gasträume[Bearbeiten]

Das Restaurant Fränkische Stuben hält große und kleine Gasträume bereit.

  • Alte Gaststube: max 45 Pers, bis 25 als Tafel
  • Schoppenstube: max 30 Pers, bis 16 als Tafel
  • Bacchusstube: max 40 Pers, bis 34 als Tafel
  • Balthasar Neumann-Stube: max 60 Pers, 30/12 Personen geteilt
  • Greifenstein’s Weinkeller im Gewölbekeller (Teile des Kellers sind urkundlich erstmals im 13. Jahhundert erwähnt.)

Ende des Gastronomiebereichs[Bearbeiten]

Zwischenzeitlich wurde der gesamte Restaurantbereich geschlossen. Nachmieter ist das Burgerrestaurant Hans im Glück.

Kontakt[Bearbeiten]

Hotel Greifenstein
Dettelbachergasse 2
97070 Würzburg
Telefon: 0931 - 3517-0

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Franziska Hauck: Zum Gedächtnis. Gedenktafeln der Würzburger Innenstadt. 2010, S. 42

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …