Hof Zum Herrn Hacken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hoh Zum Herrn Hacken (auch: Hocken) war ein stattliches Gebäude in der Würzburger Altstadt.

Lage

Der Hof lag am Anwesen Augustinerstraße 4, 6 und 8.

Geschichte

Der Hof lag in der ehemaligen St.-Georgs-Gasse, heute Augustinerstraße. Am 24. November 1324 wird der Hof durch Konrad genannt Krötheim im Zusammenhang mit einer eidesstattlichen Versicherung vor dem Offizial genannt. Am 24. Juli 1340 verkaufen Stiftsdekan und Stiftskapitel von Stift Haug den hinteren Teil des Hofes an die Zisterze Ebrach.

1860 entstand an gleiher Stelle das älteste Schuhhaus in Würzburg des Schweinfurter Schuhmachers Nikolaus Keller. 1908 übernahm sein Schwiegersohn Jakob Kolb das Unternehmen und vergrößerte es. 1919 übernahm Ferdinand Kolb das Schuhgeschäft und erweiterte es nochmals. Beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 wurde das Ladengeschäft völlig zerstört.

Namensgeber

Namensgeber des Hofes war das Ministerialengeschlecht Hacke.

Heutige Nutzung

Heute befindet sich an der westlichen Straßenseite seit 1954 eine Ladenzeile mit dem Schuhhaus Kolb, das nach dem Wiederaufbau an den angestammten Firmensitz zurückkehrte.

Siehe auch

Quellen

  • Enno Bünz, Stift Haug in Würzburg: Untersuchungen zur Geschichte eines fränkischen Kollegiatstiftes im Mittelalter, Teil 1, Vandenhoeck & Ruprecht, 1998, S. 988

Kartenausschnitt

Ehemaliger Standort
Die Karte wird geladen …