Herbert Brause

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert Brause

Prof. Dr. h.c. Herbert Brause (* 17. Oktober 1920 in Dresden; † 26. Dezember 2012 in Würzburg) war Ingenieur und Lehrbeauftragter an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Fein- und Elektromechaniker bei der Firma Zeiss-Ikon war er bis 1945 bei dieser Firma tätig, zuletzt als Ingenieur. In dieser Zeit besuchte er neben seinem Beruf die Technikerschule, die Höheren Technischen Lehranstalten und schließlich das Abendgymnasium der Stadt Dresden. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute Brause in Dresden ein eigenes Unternehmen für Entwicklung und Produktion elektro-akustischer Einrichtungen auf. Daneben studierte er von 1950 bis 1955 an der dortigen Technischen Hochschule Elektrotechnik.

Nach seiner Übersiedelung in die Bundesrepublik gründete Brause in Württemberg ein Unternehmen für angewandte Elektronik, das unter anderem Sprachlehranlagen sowie technische Ausrüstungen und Lehrmedien für Blindenschulen entwickelte und herstellte. Seit 1967 wirkte Herbert Brause auch als Seminarleiter für die Lehrerausbildung im Einsatz von Sprachlehranlagen in Sprachschulen der Bundeswehr und allgemeinen Schulen. 1974 übernahm er außerdem Lehraufgaben im Bereich der Medientechnologie in Industrie, Forschungsgemeinschaften und Universitäten.

Dozent in Würzburg[Bearbeiten]

Ab dem Wintersemester 1976/77 hatte Herbert Brause einen Lehrauftrag für Schulpädagogik an der damaligen Philosophischen Fakultät III der Universität Würzburg, und aufgrund seines pädagogischen Geschicks in der Vermittlung technischem Wissens erfreuten sich seine Veranstaltungen bald großer Beliebtheit.

Stifter[Bearbeiten]

1986 rief Herbert Brause eine Stiftung ins Leben, die sich schwerpunktmäßig zur Aufgabe gesetzt hat, die Universität insbesondere bei der Weiterentwicklung medientechnischer und multimedialer Aktivitäten zu unterstützen. Hierzu gehört beispielsweise die Finanzierung des Zentrums für Mediendidaktik am Hubland, aber auch die Förderung moderner Videotechniken im Universitätsklinikum Würzburg.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]