Heinrich Niederndorf

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Heinrich Niederndorf (* 27. Oktober 1680 in Siegen; † 21. März 1744 in Würzburg) war Jesuitenpater und Professor für Mathematik und Geographie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schon in seinem Brief an den Ordensgeneral der Jesuiten vom 10. November 1709, noch vor Beendigung seines Theologiestudiums teilt er diesem mit, daß er sich besonders mit Geometrie, Optik und Mathematik beschäftige.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Niederndorf war von 1719 bis 1739 Professor der Algebra und Analysis in Würzburg und ab 1733 zeitgleich auch Professor der Geographie als Nachfolger von Jean Ignace Roderique.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Er arbeitete eine mathematische und politische Erdbeschreibung in Landkarten und eine Moralphilosophie in lateinischer Sprache aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Christian Bönicke, Grundriss einer Geschichte von der Universität zu Wirzburg, Erster Teil, Würzburg 1782, S. 96

Weblinks[Bearbeiten]