Heinrich Bulle

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Heinrich Bulle

Prof. Dr. Heinrich Bulle (* 11. Dezember 1867 in Bremen; † 6. April 1945 in Bad Kohlgrub/Lkr. Rosenheim) war klassischer Archäologe und Professor in Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Besuch des Alten Gymnasiums in Bremen studierte er in Freiburg im Breisgau und vor allem in München Klassische Archäologie. 1893 und 1894 war er Reisestipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts, seit 1894 Assistent am Archäologischen Seminar in München. Dort habilitierte Bulle sich bei Adolf Furtwängler im Jahr 1898.

Professor in Würzburg

1898 bis 1902 lehrte Heinrich Bulle vertretungsweise an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, erhielt 1902 einen Ruf als außerordentlicher Professor nach Erlangen und kehrte 1908 als ordentlicher Professor nach Würzburg zurück. Hier entfaltete er als Universitätslehrer, feinsinniger Forscher und Leiter des Martin von Wagner Museums auch noch nach seiner Emeritierung 1935 eine reiche Wirksamkeit. Bei der Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 verlor Bulle alle seine Bücher und Manuskripte.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heinrich Bulle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.