Hans Christoph von Berlichingen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Christoph von Berlichingen (* um 1510; † 21. Mai 1570) war fränkischer Reichsritter und würzburgischer Rat.

Familiäre Hintergründe

Hans Christoph war ein Sohn von Götz von Berlichingen. Er ist Begründer der bald wieder ausgestorbenen Seitenlinie zu Heidingsfeld und war mit Kunigunde Voit von Rieneck verheiratet.

Leben und Wirken

Hans Christoph wird 1538 als Beisitzer im Landgericht des Herzogtums Franken genannt und war 1542/1543 Obervogt auf der Festung Marienberg. Ende 1566 war er Statthalter von Fürstbischof Friedrich von Wirsberg, als dieser auf dem Reichstag in Regensburg weilte. Zwischen 1557 und 1560 war er Mitglied des Rats im Hochstift Würzburg und fürstbischöflicher Diener.

Posthume Würdigung

Nach dem Gründer der Heidingsfelder Seitenlinie der Familie ist die Berlichingenstraße am Katzenberg in Heidingsfeld benannt.

Siehe auch

Quellen

Heinzjürgen N. Reuschling: Die Regierung des Hochstifts Würzburg 1495-1642. Echter Verlag, Würzburg 1984, S. 242 f., ISBN 3-429-00804-2