Gerold Postler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monsignore Gerold Postler

Msgr. Gerold Postler (* 18. Juli 1940 in Mährisch-Rotwasser/Tschechien) ist katholischer Theologe und Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Retztal und Wallfahrtsseelsorger der Kirche „Maria im Grünen Tal“

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg zug die Familie nach Bürgstadt/Lkr. Miltenberg. Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium Miltenberg, studierte er Theologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in München.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Am 29. Juni 1967 empfing er im Würzburger Dom die Priesterweihe durch Bischof Dr. Josef Stangl. Im Anschluss war er als Kooperator in Leidersbach sowie als Kaplan in Mainaschaff und von 1971 bis 1974 Kaplan in der Pfarrei Unsere Liebe Frau im Stadtteil Frauenland bei Pfarrer Karl Boyer.

Pfarrer in Retzbach[Bearbeiten]

Seit 1974 war Postler Pfarrer und Wallfahrtsseelsorger in Retzbach. 1987 übernahm er auch die Pfarrei Retzstadt. Die Wallfahrtskirche „Maria im Grünen Tal“ machte er zu einem geistlichen Zentrum der Diözese. Als stellvertretender Dekan von Karlstadt war er außerdem von 1997 bis 2000 tätig. Pfarrer der neuen Pfarreiengemeinschaft „Retztal“ war er seit 2006. Im November 2017 ging er in den verdienten Ruhestand, den er in Kloster Oberzell verbringt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002: Ernennung zum Monsignore durch Papst Johannes Paul II.
  • 2015: Ehrenbürger von Zellingen

Weblinks[Bearbeiten]