Gedenktafel Hof zum Probst Gerlach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel „Hof zum Probst Gerlach“

Die Gedenktafel Hof zum großen Probst Gerlach befindet sich Eingangsbereich zum Franziskanerkloster neben der Pforte.

Gedenktafel[Bearbeiten]

Die Gedenktafel wurde vom Bildhauer Herbert Holzheimer aus Langenleiten gefertigt und von Maria Fischer-Flach gestiftet. Sie soll an den Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 erinnern, insbesondere an die Zerstörung und Opfer im Hof zum Probst Gerlach und dem Franziskanerkloster.

Die Inschrift lautet:

„Im Gedenken der Kinder, Frauen und Männer, die beim Luftangriff auf unsere Stadt am 16.03.1945 ihr Leben gelassen haben.“

Darunter eine vertiefte Einritzung des Grundrisses „Hof Probst Gerlach“, umgeben von der Franziskanergasse und Ursulinergasse.

Der Grundriss zeigt den Innenhof und die vier Häuser Nummer 4, 6, 7, 9 und die St. Jakobskapelle. Vorgelagert dargestellt sind der Hof Eichsfeld Nr. 11 und der Hof Freudenberg Nr. 8. Plastisch modelliert sind Mauer, Fassadenreste und der große Schuttberg. Dies soll an die vollkommene Zerstörung des Hofes erinnern.

Darunter die Inschrift: Hof zum Probst Gerlach | Wiederaufbau 1962.

Die linke Seite zeigt als Hauptmotiv die Ruine der Franziskanerkirche. Diese ist plastisch in die Tiefe gearbeitet und bildet optisch den Schwerpunkt der Tafel.

Quellen[Bearbeiten]

  • Gedenkschrift Gedenktafel zur Erinnerung an die Zerstörung der Stadt Würzburg 1945, Hrsg.: Franziskaner-Minoritenkloster Würzburg, März 2014

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]