Günter Walpuski

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Walpuski (* 23. Januar 1937 in Danzig) war Reserveoffizier, Akademieleiter, Kommunalpolitiker der SPD und Schriftsteller.

Familiäre Zusammenhänge

Er ist verheiratet mit der Kommunalpolitikerin und Gemeinderäting Ursula Walpuski.

Leben und Wirken

1957 legte Günter Walpuski in Lübeck die Abschlussprüfung des Offiziersanwärter-Lehrgangs des Bundesgrenzschutzes ab und war Oberstleutnant der Reserve. Auf dem zweiten Bildungsweg legte er die Abiturprüfung ab. Er arbeitete als Studienleiter in der Erwachsenenbildung und studierte berufsbegleitend Politikwissenschaft, Soziologie und Erziehungswissenschaften.

Politische Laufbahn

Günter Walpuski war von 1971 bis 1981 Leiter des SPD-Ortsvereins Gerbrunn und von 1986 bis 1989 des Ortsvereins in Höchberg.

Publikationen

1973 veröffentlichte er das Buch „Verteidigung + Entspannung = Sicherheit“, das von der Bundesregierung in einer Auflage von 50.000 Stück angekauft und bundesweit an Lehrer verteilt wurde.

Akademieleiter in Würzburg

Ab 1973 war Walpuski Direktor der Gesellschaft für Politische Bildung e.V. und deren Akademie Frankenwarte in Würzburg. Später war er Akademiedirektor der Friedrich-Ebert-Stiftung in Würzburg und von 1981 bis 1989 Vorsitzender des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten. Anfang der 1990er Jahre ging er als Entwicklungshelfer nach China. Von 1992 bis 1996 leitete er das Koordinationsbüro der Ebert-Stiftung in den baltischen Staaten und betreute anschließend bis zu seiner Pensionierung Projekte in Pakistan sowie in Süd- und Zentralasien.

Siehe auch

Weblinks