Freiwillige Feuerwehr Rottenbauer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freiwillige Feuerwehr Rottenbauer

Die Freiwillige Feuerwehr Rottenbauer ist eine eigenständige, durch die Stadt Würzburg finanzierte Feuerwehr im Stadtbezirk Rottenbauer. Die Feuerwehr Rottenbauer wurde am 23. Januar 1898 gegründet und feierte 2018 ihr 120-jähriges Bestehen. Die Wehr stellt außerdem den Brandschutz im benachbarten Stadtbezirk Heuchelhof sicher.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Gründung am 23. Januar 1898: 36 Bürger aus Rottenbauer stellten sich damals in den Dienst des Brandschutzes und waren somit die Gründungsmitglieder. Es waren vor allem Angehörige des Turnvereins.
  • Im Gründungsjahr war die Wehr mit einer Handdruckspritze ausgestattet, was ein deutlicher Fortschritt gegenüber den bis dahin eingesetzten Löscheimern war. Die Spritze wurde liebevoll saniert und ist heute noch erhalten.
  • 1902 wurde eine Feuerwehrfahne angeschafft, die zwei Jahre später mit einem Fest geweiht wurde.
  • Am 17.Juni 1928 wurde das 30. Stiftungsfest gefeiert, am 19. Juli 1938 das 40. Stiftungsfest. Bei letzterem setzte ein heftiges Gewitter ein - das Fest fand als Gartenfest in einem Biergarten statt.
  • 1946 formierte sich die Feuerwehr nach dem 2. Weltkrieg neu.
  • 1961 wurde durch die Gemeinde eine neue Motorspritze mit Anhänger angeschafft.
  • 1975 wurde das Gerätehaus fertiggestellt. Vier Jahre später traten die ersten Feuerwehrfrauen in die Wehr ein.
  • In den 1980er Jahren wurden die Toiletten renoviert und der neue Schulungsraum eingweiht. 1985 wurde außerdem ein LF 8 angeschafft.
  • 17. Juni 1988: Der Ausrückbezirk erweitert sich auf den Heuchelhof, der selbst keine Feuerwehr hat.
  • 20. November 1991: Als zweites Fahrzeug neben dem LF 8 wurde ein älteres LF 16 erworben.
  • Am 28. April 1997 bekommt die Wehr ein sechs Jahre altes Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25). Das Fahrzeug war aus dem Bestand der Berufsfeuerwehr.
  • Im Sommer 2010 wurde für das LF 8 ersatzweise ein fabrikneues LF 10/6 angeschafft.
  • Im Juni 2016 wurde das Tanklöschfahrzeug durch ein fabrikneues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) ersetzt.

Technik[Bearbeiten]

MZF[Bearbeiten]

Mehrzweckfahrzeug
Funkrufname Florian Rottenbauer 11/1
Fahrgestell: VW T4
auch als Einsatzleitwagen einsetzbar

LF 10/6[Bearbeiten]

Löschgruppenfahrzeug
Funkrufname Florian Rottenbauer 43/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 1326
Aufbau: Ziegler
Baujahr: 2010
mit Wassertank

MLF[Bearbeiten]

Mittleres Löschfahrzeug
Funkrufname: Florian Rottenbauer 47/1
Fahrgestell: MAN TGL 8.180
Aufbau: Ziegler
Baujahr: 2015
mit 1.000 Liter Wasser, 100 Liter Schaum, FPN 10/1.000, festeingebautes Schaumzumischsystem

Verein[Bearbeiten]

Mit zahlreichen Festlichkeiten fördert der Feuerwehrverein das gesellschaftliche Leben in Rottenbauer: Sommerfeste, Weihnachtsfeiern, Ausflüge, Bremserabend etc. zählen zum Angebot des Vereins. Darüber hinaus ist die Feuerwehr bei kirchlichen Veranstaltungen eingebunden. Die Einnahmen investiert der Verein in die Ausrüstung und den Unterhalt des Gerätehauses und entlastet dadurch die Stadt Würzburg.

Schenkung[Bearbeiten]

Fahrzeugübergabe der FFW Rottenbauer

Anläßlich des 50. Jubiläums der Städtepartnerschaft mit Mwanza wurde das bisherige Löschfahrzeug TLF 16/25 der afrikanischen Kommune zum Geschenk gemacht. Das im Jahr 1990 in Dienst gestellte Fahrzeug auf einem Fahrgestell von Mercedes-Benz kann bis zu 2.300 Liter Löschwasser transportieren und verfügt über Allradantrieb. Das Feuerwehrfahrzeug ist nach einem Müllwagen 2008 und einem Ambulanzwagen 2013 das dritte Spezialfahrzeug, das in Tansania nach der Außerdienststellung in Deutschland weiter Dienst tun wird.

Jugendfeuerwehr[Bearbeiten]

Für Kinder und Jugendliche bietet die Freiwillige Feuerwehr Rottenbauer eine Jugendfeuerwehr. Hier erfolgt die Grundausbildung, wobei auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen.

Anschrift[Bearbeiten]

Feuerwehrgerätehaus Rottenbauer
Eibelstadter Weg 1
97084 Würzburg - Rottenbauer

Quellen[Bearbeiten]

  • Von Rottenbauer aus an den Victoria-See - Ein Löschfahrzeug geht auf große Reise, Presseartikel der Stadt Würzburg vom 7. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …