Franz Friedrich von Andlern

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Franz Friedrich Reichsfreiherr von Andlern (* 1. März 1617 in Tübingen; 18. Oktober 1703 in Wien) war fürstbischöflicher Rat und Professor an der Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von Andlern studierte Rechtswissenschaften und konvertierte zum Katholizismus über. 1654 wurde er von Johann Philipp von Schönborn zum fürstbischöflichen Rat im Hochstift Würzburg berufen und 1656 Professor für Pandekten [1] an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1661 wurde er Reichhofrat am kaiserlichen Hof von Ferdinand I. in Wien.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1696: Erhebung in den Reichsfreiherrenstand
  • 1701: Ernennung zum Geheimen Rat

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Oswald von Gschießer, Andlern, Franz Friedrich Freiherr von in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 273 (Online-Fassung)
  • Winfried Romberg: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg 7. Die Würzburger Bischöfe von 1617 bis 1684. Walter de Gruyter Verlag, S. 389. ISBN 978-3-11-025183-8

Weblinks[Bearbeiten]

Erläuterungen und Hinweise[Bearbeiten]

  1. Pandekten sind eine spätantike Zusammenstellung aus den Werken römischer Rechtsgelehrter und bilden den wichtigsten Teil der Überlieferung des römischen Rechts. Pandekten auf wikipedia.org