Ferdinand I.

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Kaiser Ferdinand I.

Ferdinand I. von Habsburg (* 10. März 1503 in Alcalá de Henares (Spanien); † 25. Juli 1564 in Wien), war Erzherzog von Österreich, als König ab 1531 Statthalter seines Bruders Kaiser Karl V. im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und ab 1556 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu seinem Tod.

Familiäre Zusammenhänge

Aufgrund des frühen Todes des Vaters und des zunehmenden geistigen Verfalls der Mutter wuchs er bei seinen Großeltern mütterlicherseits in Spanien auf. Sein Bruder war Kaiser Karl V..

Leben und Wirken (Auszug)

Die beiden Brüder wuchsen getrennt auf; Karl wurde in den Niederlanden erzogen. Ihr erstes Zusammentreffen fand 1517 statt. Schließlich wurde Ferdinand 1521 im Vertrag von Worms die Herrschaft in den österreichischen Stammlanden der Habsburger, in Nieder- und Oberösterreich und Innerösterreich (Steiermark, Kärnten und Krain) abgetreten. Nach dem Reichstag von Worms war Karl V. lange Zeit unterwegs, um Krieg gegen Frankreich zu führen oder seinen Pflichten in den Niederlanden und in Spanien nachzukommen. Ferdinand wurde kaiserlicher Stellvertreter und leitete drei Reichstage in Nürnberg und zwei Reichstage in Speyer.

Bedeutung für Franken

Bei der Ernennung von Veit II. von Würtzburg zum Fürstbischof waren Papst Pius IV. und Ferdinand I. beteiligt.

Siehe auch

Weblinks