Ferdinand Lebermann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Ferdinand Lebermann (* 8. November 1899 in Würzburg, † 7. Oktober 1938 ebenda) war Arzt und wohnte zunächst in der Amalienstraße 2, wo heute Stolpersteine an ihn und seine Angehörigen erinnern.

Familiäre Zusammenhänge

Ferdinand war der älteste Sohn des Kultusbeamten der Israelitische Kultusgemeinde in Würzburg Leopold Lebermann (1868-1942) und seiner Frau Sara, geb. Spiegel (1875-1957). Seine Eltern hatten 1898 geheiratet und nach ihm kamen noch drei weitere Geschwister in Würzburg auf die Welt: Emma 1902, Jakob 1904 und Jettchen 1907.

Leben und Wirken

Ferdinand besuchte das Realgymnasium und erhielt nach einer Notreifeprüfung im Juli 1918 das Abitur. Er wurde eingezogen und musste von September 1917 bis November 1918 am Ersten Weltkrieg teilnehmen. Vom Wintersemester 1918 an studierte er an der Universität Würzburg Humanmedizin und wurde 1922 promoviert. 1930 eröffnete Lebermann eine eigene Arztpraxis am Haugerring 17 und zog mit seiner Frau Stefanie in die Goethestraße. Nach dem Berufsverbot durch die Nazionalsozialisten nahm er sich 1938 das Leben.

Posthume Würdigung

In Erinnerung an Dr. Ferdinand Lebermann wurde 2008 vor dem ehemaligen Wohnhaus in der Amalienstraße 2 ein Stolperstein verlegt.

Siehe auch

Quellen

  • Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S.332, 333;

Weblinks