Feldkapelle (Greußenheim)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldkapelle in der Gemarkung Greußenheim

Die Feldkapelle ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk in der Gemarkung Greußenheim.

Lage[Bearbeiten]

Die Kapelle befindet sich in der Flurlage Würzburger Wengert an der Kreisstraße WÜ 10 nach Hettstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vorgängerbau geht auf das Jahr 1251 zurück und wurde später barockisiert. Der Bauanlass ist leider nicht mehr bekannt. Wie lange die Kapelle schon steht, ist nicht bekannt. 1839 muss sie recht baufällig gewesen sein und die Gemeinde plante einen Neubau. Die Kapelle soll eine Nachlassenschaft von Johann Kuhn aus Greußenheim sein. Wahrscheinlich 1852 ist das jetzige „Käppele“ errichtet worden. Anfangs der 1980er Jahre ist die Kapelle außen neu renoviert worden. Eine Sammelliste für den Kapellenbau 1852 soll vorhanden sein. Es wird erzählt, dass an der Stelle lange Krücken standen, weil dort ein gelähmtes Kind plötzlich wieder gehen konnte.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Das Gebäude ist ein Massivbau mit Pyramidendach aus dem 18. Jahrhundert.

Religiöse Bedeutung[Bearbeiten]

Zu der Feldkapelle zu Ehren der Hl. Maria wallfahren die Kommunionkinder am Weißen Sonntag und außerdem die Bevölkerung an Bittagen und Marienfesten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …