Ernestine von Schönborn

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernestine Gräfin von Schönborn-Wiesentheid (* 8. Oktober 1880 in Neapel; 19. August 1965) hat sich um das fränkische Kulturerbe verdient gemacht.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Ernestine Ruffo della Scaletta heiratete am 29. Oktober 1913 Dr. Erwin Graf von Schönborn-Wiesentheid. Aus der Ehe entstammt Karl von Schönborn-Wiesentheid.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Im Juli 1942 beschloss das Domkapitel des Erzbistums Köln, die wertvollen Stücke des Domschatzes nach Schloss Pommersfelden zu verbringen. Dass die Schätze dort sicher waren, dafür sorgte die Schlossherrin Gräfin Ernestine. Die Kisten mit der wertvollen Fracht aus Köln wurden mit Aufklebern "Ihre Durchlaucht der Frau Reichsgräfin Ernestine von Schönborn-Wiesentheid" versehen und entgingen so der befürchteten Beschlagnahmung.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]