Ehemaliger Sandsteinbruch (Höchberg)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger Sandsteinbruch
Pfadfindersee

Der Ehemalige Sandsteinbruch ist ein historischer Steinbruch und Naturdenkmal westlich der Marktgemeinde Höchberg gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

In dem seit langem aufgelassenen Steinbruch sind mit den Roten und Grünen Tone und dem unterlagernden Werksandstein die Schichten des Unteren Keupers (sog. Lettenkeuper) aufgeschlossen. Die Wände zeigen ein typisches Inventar fluviatiler Sedimentation mit Rinnenkörpern und Überflutungsschichten.
 Auf den Schichtflächen sind Spurenfossilien zu erkennen. Die Abbauwände zeigen deutliche Bearbeitungsspuren. Es sind pflanzliche und tierische Fossilien zu finden, sowie Sedimentstrukturen des Lettenkohlenkeuper aus dem Mitteltrias.

Ökonomische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Werksandstein des Unteren Keupers ist aufgrund seiner guten Bearbeitbarkeit ein besonders bei Bildhauern und zu Bauzwecken geeigneter Sandstein. Seine früheste Erwähnung in Mainfranken ist auf das Jahr 1349 belegt. Wegen seines weitflächigen Vorkommens im und um das Maindreieck wurde er früher in zahlreichen Steinbrüchen gewonnen. Im Steinbruch Höchberg wurde bis sechs Meter mächtiger fester Werksandstein abgebaut. Darüber sind noch sandige Tonschiefer mit Kalksteinbänken („Albertibank“) aufgeschlossen. Von den rund 150 bekannten Werksandstein-Abbaustätten in Franken ist dieser einer der größten und am besten erhaltenen.

Heutiger Zustand[Bearbeiten]

Vom ehemaligen Abbaugebiet ist noch der anstehende Sandstein an den ehemaligen Steinbruchwänden zu erkennen. Ansonsten hat die Flora die Abbruchkanten renaturiert.

Schutzgebiet[Bearbeiten]

Der Sandsteinbruch ist in der Geotopliste des Bayerischen Landesamtes für Umwelt unter der Nummer 679A007 eingetragen. Der Steinbruch ist im FFH-Gebiet „Laubwälder um Würzburg“ (Nr. 6225-371) in Bayern qualifiziert.

Geotopdaten[Bearbeiten]

Länge 200 m
Breite 50 m
Höhe 8 m
Geotoptyp: Gesteinsart, Schichtfolge, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien, Sedimentstrukturen
Aufschlusstyp: Steinbruch (künstlich)
Schutzstatus: FFH-Gebiet, Naturdenkmal
Wert: wertvoll

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2011: Aufnahme unter der Nr. 86 in die Liste „Bayerns schönste Geotope“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …