Dresdner Bank

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliges Firmenlogo der Dresdner Bank
Historische Aufnahme der ehemalige Dresdner Bank-Filiale um 1930

Die Dresdner Bank war bis zum 10. Mai 2009 eine deutsche Großbank mit Sitz in Frankfurt am Main, die in Würzburg zwei Filialen betrieb.

Geschichte

Die Dresdner Bank wurde am 12. November 1872 durch Umwandlung der 1771 gegründeten Privatbank Bankhaus Kaskel in eine Aktiengesellschaft in Dresden gegründet. Am 3. Dezember 1872 wurde die Bank ins Handelsregister Dresden eingetragen. 1881 erfolgte die Eröffnung einer Filiale in Berlin. In der Folge entwickelte sich die Bank zu einer der größten deutschen Banken und war wegweisend in der Umsetzung des Filialbankkonzeptes. 1929 übernahm nach der Weltwirtschaftskrise das Deutsche Reich die Aktienmehrheit. 1952 wurde die Dresdner Bank zu drei Nachfolgeinstituten zusammengefasst. Am 1. Januar 1957 fusionierten die drei Banken, zwischen denen seit 1955 schon ein Gewinnabführungsvertrag bestand, zur Dresdner Bank Aktiengesellschaft. Am 23. Juli 2001 wurde die Dresdner Bank von der Allianz AG für 30,7 Mrd. Euro übernommen. Am 31. August 2008 gaben die Allianz und die Commerzbank den Verkauf der Dresdner Bank AG an die kleinere Commerzbank bis spätestens Ende 2009 bekannt.

Seit dem 12. Januar 2009 ist die Commerzbank alleiniger Eigentümer der Dresdner Bank und hält 100 Prozent der Aktien. Die Verschmelzung der Dresdner Bank AG auf die Commerzbank AG wurde am 11. Mai 2009 in das Handelsregister eingetragen.

Rolle im Dritten Reich

Nachweislich war die Dresdner Bank in den 1930er Jahren größter Kreditgeber der SS und Mitbegründer und Anteilseigner von Tarnfirmen. 2006 veröffentlichte ein Historiker-Team eine Studie, die der Dresdner Bank ein stärkeres Engagement im Nazi-Regime nachweist, als bisher bekannt war. So war das Geldinstitut maßgeblich an der Verfolgung sowie Deportation von Juden mitbeteiligt und finanzierte den Bau des Konzentrationslagers Auschwitz.

Bankgebäude

Die Hauptfiliale war seit 1921 im ehemaligen Gasthof zum Hirschen gegenüber des Rathauses beheimatet. Mit Übernahme der Dresdner Bank zog die Commerzbank nach dem Umbau 2010 von ihrem ehemaligen Domizil in der Domstraße 38 in das repräsentative Gebäude am Vierröhrenbrunnen.

Ehemalige Filiale Sanderau

Im Stadtbezirk Sanderau bestand eine kleine Bankfiliale in der Friedrich-Spee-Straße 1. Heute befindet sich dort eine Bäckereifiliale der Rösner Backstube.

Adresse

Dresdner Bank AG
Filiale Würzburg
Beim Grafeneckart 11
97070 Würzburg

Siehe auch

Quellen

Die Beraterbank der SS - Wie die Dresdner Bank ihre Vergangenheit aufarbeitet, MDR-Kulturreport vom 19. Februar 2006.

Weblinks

Dresdner Bank auf wikipedia.org