Ölbergkapelle (Thüngersheim)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-194-2A)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölbergkapelle in Thüngersheim

Die Ölbergkapelle ist ein Baudenkmal in der Gemeinde Thüngersheim.

Lage

Die Ölbergkapelle befindet sich auf dem Kirchhof südlich neben der katholischen Pfarrkirche St. Michael.

Geschichte

Sie wurde 1733 gebaut und geht zurück auf ein zu diesem Zwecke gestiftetes Legat der Witwe Margaretha Franz aus dem Jahre 1729.

Namensgeber

Die Szenerie Jesus am Ölberg im Garten Gethsemane nach dem letzten Abendmahl ist in drei Evangelien des Neuen Testaments beschrieben. [1]

Baubeschreibung

„Ölberggruppe, lebensgroße Sandsteinfiguren, 1729, sowie Madonna mit Kind und Johannesknaben, um 1723.“

Esterbauer-Madonna

Esterbauer-Madonna

Eine Besonderheit unter den Thüngersheimer Hausmadonnen ist die Gruppendarstellung Maria - Jesuskind - Johannes der Täufer aus gelbgrünem Sandstein, geschaffen um 1723 vom Würzburger Hofbildhauer Balthasar Esterbauer. Anfertigen ließ die Madonna der Thüngersheimer Schultheiß Johann Adam Urlaub (* 9. Juli 1662; † 13. Februar 1745) für die Aufstellung auf der Gartenmauer seines Hauses Nr. 263 (heute Untere Hauptstraße 13).

Die etwas überlebensgroße Madonna ist eine hochbarocke Thronende mit Perlendiadem. Auf dem etwas abgespreizten rechten Oberschenkel steht das Christuskind, etwas unruhig und wird von der Madonna mit zusammengefalteten Händen festgehalten. Ein Johannesknäblein, das ein metallenes Kreuz hält, küsst das Füßchen des Christuskindes. Am Sockel befinet sich eine laubköpfchen umrandete Kartusche mit der Inschrift Ave Maria / ora pro nobis.

Ursprünglicher Standort der Esterbauer-Madonna war die Umfriedungsmauer der Hofanlage Untere Hauptstraße 13. Dort befindet sich heute ein Abguss des Originals, das im Dezember 1988 aufgestellt und am 11. Dezember 1988 von Dekan Pfarrer Werner Siegler gesegnet wurde.

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Thüngersheim, Nr. D-6-79-194-2
  • Franz Zeyer: Bildstöcke, Kreuze, Hausmadonnen, Freifiguren und Grabdenkmäler - Ein Gang durch Thüngersheim und seine Gemarkung. Thüngersheim 1999
  • Main-Post: „Überlebensgroß thront die Madonna auf der Mauer“ (16. Dezember 1988)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Quellen: Markus 14,32-42, Matthäus 26,36-46, Lukas 22,40-46

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …