Stationsweg (Gramschatz)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-180-38)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stationsweg in Gramschatz

Der Stationsweg ist ein Baudenkmal im Rimparer Ortsteil Gramschatz.

Standort[Bearbeiten]

Der Kreuzweg befindet sich im Westen der Gemeinde, südlich des Ochsengrundes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stationsweg war am 9. August 1891, einen Tag nach dem Patrozinium des Hl. Cyriakus [1], eingeweiht worden. Eigens für die Prozession an diesem Tag hatte der damalige Pfarrer Johann Bauer eine Erlaubnis vom Bezirksamt in Karlstadt einholen müssen. Die einzelnen Stationen sind wahrscheinlich einzeln gestiftet worden. Leider ist aber nur noch an der letzten Station die Inschrift lesbar. Deren Stifter waren Margareta Wiesner und deren Schwester Anna Maria Büttner.

Von 2010 bis 2018 wurde der Stationsweg für 35.000 EURO aufwendig renoviert. Die Bildstöcke waren in einem schlechten Zustand gewesen. Sie standen krumm, waren vermoost und verwittert. Steinmetz Martin Rudloff hat sie in seinem Betrieb in Gänheim gesäubert.

Beschreibung[Bearbeiten]

„Kreuzweg, 14 Stationen, in Form neugotischer Nischenaufsätze mit figuralen Reliefs auf Sockeln, Sandstein, um 1900/1910.“

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Der Heilige Cyriakus († 305 (?) in Rom) war Diakon in Rom, ist als einer der 14 Nothelfer zuständig für Beistand in der Todesstunde und bei Anfechtungen. Er starb als Märtyrer. Seiner wird am 8. August gedacht. Er ist auch einer der Kirchenheiligen der katholischen Pfarrkirche St. Cyriakus, St. Laurentius und St. Maria Magdalena in Gramschatz.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …