Christoph Scheidenberger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Christoph Scheidenberger (* 27. Juli 1963 in Würzburg) ist ein deutscher Astro-Physiker, ordentlicher Professor für experimentelle Nuklearphysik an der Justus-Liebig-Universität Giessen und leitender Wissenschaftler der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt.

Ausbildung und Berufsleben[Bearbeiten]

Aufgewachsen im Würzburger Stadtteil Frauenland wurde er 1969 in die Goethe-Schule eingeschult. Bis zur Kollegstufe besuchte er das Matthias-Grünewald-Gymnasium. Für den Besuch des Leistungskurses Physik wechselte er die Lehranstalt und erhielt 1982 am Schönborn-Gymnasium seine allgemeine Hochschulreife.

Es folgte 1983-1990 ein Physikstudium an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen mit anschließender Promotion in Darmstadt über die „Untersuchung der Abbremsung relativistischer Schwerionen in Materie im Energiebereich (100-1000)MeV/u“. 2005 und 2006 Habilitation in experimentaler Physik an der Justus-Liebig-Universiät Giessen zu: „Struktur exotischer Kerne und astrophysikalische Anwendungen: Massen- und Lebensdauermessungen mit gespeicherten, relativistischen Projektilfragmenten“.

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten]

In seinen Jugendjahren in Würzburg war er Schlagzeuger des vierköpfigen Ensembles Tigris, die vorwiegend moderne religiöse Musik zu Gehör brachten und in der Amtszeit von Pfarrer Wolfgang Brandt in der Martin-Luther-Kirche Jugendgottesdienste gestalteten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]