Christoph Scheidenberger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Christoph Scheidenberger (* 27. Juli 1963 in Würzburg) ist ein deutscher Astro-Physiker, ordentlicher Professor für experimentelle Nuklearphysik an der Justus-Liebig-Universität Giessen und leitender Wissenschaftler der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt.

Ausbildung und Berufsleben

Aufgewachsen im Würzburger Stadtteil Frauenland wurde er 1969 in die Goethe-Schule eingeschult. Bis zur Kollegstufe besuchte er das Matthias-Grünewald-Gymnasium. Für den Besuch des Leistungskurses Physik wechselte er die Lehranstalt und erhielt 1982 am Schönborn-Gymnasium seine allgemeine Hochschulreife.

Es folgte 1983-1990 ein Physikstudium an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen mit anschließender Promotion in Darmstadt über die „Untersuchung der Abbremsung relativistischer Schwerionen in Materie im Energiebereich (100-1000)MeV/u“. 2005 und 2006 Habilitation in experimentaler Physik an der Justus-Liebig-Universiät Giessen zu: „Struktur exotischer Kerne und astrophysikalische Anwendungen: Massen- und Lebensdauermessungen mit gespeicherten, relativistischen Projektilfragmenten“.

Musikalische Laufbahn

In seinen Jugendjahren in Würzburg war er Schlagzeuger des vierköpfigen Ensembles Tigris, die vorwiegend moderne religiöse Musik zu Gehör brachten und in der Amtszeit von Pfarrer Wolfgang Brandt in der Martin-Luther-Kirche Jugendgottesdienste gestalteten.

Siehe auch

Weblinks