Carl Freiherr von Stengel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Albert Leopold Freiherr von Stengel

Carl Albert Leopold Freiherr von Stengel (* 27. Oktober 1784 auf Schloß Biederstein; † 5. Dezember 1865 in München) war bayerischer Beamter und Regierungspräsident von Unterfranken im Jahre 1832.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch auf einem Münchner Gymnasium studierte er in Landshut und an der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1807 begann seine Laufbahn in der Verwaltung des Königreich Bayern. 1816 war er Regierungsrat in Speyer, dann Kammerleiter und Beauftragter für Kirchenfragen. Nach seiner kurzen Amtszeit in Würzburg wurde er 1832 Regierungspräsident der Pfalz und 1839 in Schwaben. Von 1843 bis zu seiner Pensionierung war er Präsident des Appellationsgerichtes in Neuburg/Donau.

Regierungspräsident in Würzburg[Bearbeiten]

Nachdem sein Amtsvorgänger Max Freiherr von Zu Rhein überraschend verstorben war, wurde Carl Freiherr von Stengel kurzfristig zum Regierungspräsident von Unterfranken ernannt, wurde jedoch noch im selben Jahr in gleicher Position in die Pfalz versetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

F. Straub: Carl Albert Leopold von Stengel, ein bayerischer Staatsmann, München, 1866

Weblinks[Bearbeiten]