Burschenschaft im SB Mainfranken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Burschenschaft im SB Mainfranken

Die Burschenschaft im SB Mainfranken ist eine nichtschlagende und farbentragende Studentenverbindung. Sie gehört dem Schwarzburgbund an, einem heterogenen Verband nichtschlagender, dem Christianum verpflichteter Verbindungen in der Bundesrepublik Deutschland. [1]

Die Mitgliedschaft in der Burschenschaft steht männlichen Studenten der Würzburger Hochschulen offen. Die Verbindung ist derzeit vertagt.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Ende des Ersten Weltkriegs kam es zu einem Anstieg der Studentenzahlen. Die Kriegsteilnehmer, die ihr Studium wegen des Kriegsdienstes nicht aufnehmen konnten oder unterbrechen mussten, strömten an die Hochschulen. Dadurch setzte ein Aufschwung des Verbindungswesens ein, der auch zur Gründung neuer Bünde führte.

So wurde am 15. Oktober 1920 von sieben Studenten die Gründung der Schwarzburgverbindung Mainfranken durchgeführt. Bei dieser handelte es sich ersichtlich um eine der damals häufigeren verbandsseitigen Gründungen: Sie erfolgte gezielt als Glied des Schwarzburgbundes auf Veranlassung von Studenten, welche bereits Schwarzburgverbindungen an anderen Orten angehörten, und mit Unterstützung der örtlichen Alten Herren des Schwarzburgbundes.

Am 27. Januar 1921 kam es zur Verschmelzung mit der am 15. Oktober 1910 in Halle gegründeten verbandsfreien Burschenschaft Cheruskia, die mit Kriegsbeginn aufgehört hatte zu bestehen. Die ohnehin wenigen Mitglieder waren ins Feld gezogen und nur fünf Alte Herren waren bei Kriegsende zurückgekehrt. Die Mainfranken sollten als Fortführung der Cheruskia gelten. Doch wurden Name und Farben der Mainfranken beibehalten, da es zum einen in Würzburg bereits eine Cheruscia (im CV) gab und zum anderen die Farben (schwarz-weiß-grün) der Cheruskia Halle bereits von dem ortsansässigen Corps Guestphalia geführt wurden.

Pfingsten 1923 wurde Mainfranken endgültig in den Schwarzburgbund aufgenommen. Zu Beginn des Wintersemesters erfolgte die Umbenennung in „Schwarzburg-Burschenschaft“ Mainfranken. Beim 10. Stiftungsfest trugen bereits 107 Bundesbrüder das Mainfrankenband.

Unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes entschieden sich die Mainfranken am 8. Februar 1936 zur Auflösung.

Nach dem Niedergang des Dritten Reiches fanden sich die Mainfranken wieder zusammen, zunächst informell, dann am 15. Februar 1951 mit einer feierlichen Wiedergründung. Im Sommersemester 1957 wurde der Name abermals geändert: Seitdem heißt die Verbindung „Burschenschaft im SB“ Mainfranken.

Am 26. Juni 1959 wurde ein Patenschaftsvertrag mit der Schwarzburgverbindung Trotzburg zu Rostock geschlossen. Die Trotzburger wurden Mitglieder bei den Mainfranken.

Zu Beginn des Sommersemesters 1957 wurde das erste Mainfranken-Haus an der Keesburgstraße 28 bezogen. Nach Beendigung des Mietverhältnisses entschlossen sich die Alten Herren der Mainfranken 1975 zum Kauf einer Immobilie und entschieden sich für ein Haus an der Alten Steige 18 in Höchberg, das seitdem Heimat des Bundes ist.

Ausrichtung[Bearbeiten]

Das verbindende weltanschauliche Prinzip der Mainfranken ist das Christianum. Darunter verstehen sie die Bereitschaft, sich auf der Grundlage christlicher Ethik zu begegnen. Auf dieser Grundlage können Christen aller Konfessionen und auch Nicht-Christen Mitglied der Burschenschaft werden.

Couleur[Bearbeiten]

Burschen

Füchse

Die Farben der Mainfranken sind seit ihrer Gründung „grün-weiß-blau“. Die Füchse tragen ein Band in den Farben „grün-blau“. Die Mütze der Mainfranken ist grün.

Der Senior der Aktivitas und der Vorsitzende des Altherrenverbands tragen zusätzlich das Band der früheren Burschenschaft Cheruskia Halle (schwarz-weiß-grün) quer zu ihrem Mainfrankenband. Seit dem Zusammenschluss mit der Schwarzburgverbindung Trotzburg Rostock tragen Chargierte und Altherrenvorsitzender der Mainfranken bei feierlichen Anlässen deren blau-rot-blaues Band.

Wahlspruch[Bearbeiten]

Der Wahlspruch lautet „Semper sursum“ („Stets nach oben!“).

A.V. Athenia[Bearbeiten]

Neben der rein männlichen Burschenschaft Mainfranken besteht als weitere Verbindung des Schwarzburgbunds in Würzburg die ausschließlich Studentinnen offenstehende Akademische Verbindung Athenia.

Ergänzungen[Bearbeiten]

  1. Es bestehen zwei Mitgliedsverbindungen in der Republik Österreich, welche jedoch bereits langjährig vertagt sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kontakt[Bearbeiten]

Burschenschaft im SB Mainfranken
Alte Steige 18
97204 Höchberg

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …