Bernhard von Heßberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard von Heßberg († im April 1543) war Kustos am Stift Neumünster in Würzburg und nach der Reformation Amtmann der Markgrafschaft Ansbach.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Bernhard entstammt der fränkischen Adelsfamilie von Heßberg im heutigen Südthüringen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Vom 20. Oktober 1495 bis 8. August 1509 ist er als Kapitularkanoniker bezeugt. Bischof Lorenz von Bibra verleiht ihm am 13. Juli 1505 die Reitpfründe. Spätere Quellen aus dem Jahr 1534 bezeichnen ihn als Stiftskustos. Im Zuge der Reformation verläßt er das Stift und wird 1522 brandenburg-ansbachischer Amtmann mit Sitz in Rödelsee/Lkr. Kitzingen für das Amt Prichsenstadt und heiratet 1525 Ottilie von Seckendorff.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst, Das Stift Neumünster in Würzburg. Germania Sacra NF 26: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg 4. de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-012057-7., S. 414 f.