Bahnhof Aub-Baldersheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationstafel zum Bahnhof Aub-Baldersheim am Gaubahn-Radweg

Der ehemalige Bahnhof Aub-Baldersheim war Kreuzungsbahnhof am Streckenkilometer 19,5 der Gaubahn (ehem. KBS 415) von Ochsenfurt nach Weikersheim. Im November 1907 wurde er mit Eröffnung der Strecke in Betrieb genommen.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof lag östlich des Auber Stadtteils Baldersheim nahe des Bahnübergangs der Staatsstraße 2269 zwischen Aub und Baldersheim. Heute liegt das Areal direkt am Gaubahn-Radweg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Baldersheim wollte ausschließlich ihren eigenen Bahnhof und verbat sich mit folgendem Telegramm an das Kgl. Bezirksamt Ochsenfurt die Stadt Aub als Namensgeberin ins Spiel zu bringen: „Die Gesamtgemeinde Baldersheim besteht auf ihren Beschluß vom 2. April und verlangt, daß die Haltestelle nicht Aub-Baldersheim sondern nur Baldersheim heißen soll. Haaf, Bürgermeister.“ Nur 3 Tage später telegraphierte die Kgl. Generaldirektion der Eisenbahn ein Machtwort zurück und fortan blieb es - bis zum Schluss - beim Bahnhof „Aub-Baldersheim“. Text des Telegramms: „Die Verpflichtungserklärung der Interessierten sind unzulässig und können bahnseits nicht akzeptiert werden, Ministeriell genehmigte Benennung Aub/Baldersheim bleibt beibehalten. Generaldirektion München gez. Rieß.“

Ausstattung[Bearbeiten]

  • Das Bahnhofsgelände war für eine Nebenstreckenhaltestelle äußerst großräumig.
  • Das Agenturgebäude war ein einstöckiges Gebäude aus Holz mit angebauter Stückgutlagerhalle.
  • Der Bahnhof hatte ein Durchgangsgleis, ein Überholgleis mit zwei unbefestigten Außenbahnsteigen, sowie einige Güter- und Rangiergleise. Schienen führten zur Laderampe, zur Rübenverladung und als Industriegleis zum benachbarten BayWa-Lagerhaus.
Rübenverladung
Bis 1954 Handverladung. 1955 wurde eine fahrbare Hebekippbühne und 1976 eine neue Hebebühne installiert.

Bahnhof heute[Bearbeiten]

Das Lagerhaus ist heute noch erhalten. Das Agenturgebäude, die Gleisanlagen, Laderampe und Rübenverladung sind zerstört oder wurden abgerissen und sind für nachfolgende Generationen unwiderruflich verloren.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Zustand 2010[Bearbeiten]

Zustand 2005[Bearbeiten]

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …