Armin Grein

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armin Grein (* 21. April 1939 in Aschaffenburg) ist Kommunalpolitiker, war Landrat im Landkreis Main-Spessart und ist heute stellvertretender Bezirkstagspräsident in Unterfranken.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule besuchte Armin Grein zwischen 1949 und 1958 das humanistische Gymnasium in Miltenberg. Anschließend studierte er bis 1961 an der Pädagogische Hochschule in Würzburg und belegte als zusätzliches Studienfach Psychologie an der Universität Würzburg. Von 1961 bis 1972 unterrichtete Grein an den Volks- und Hauptschulen in Kreuzwertheim, Unterwittbach, Trennfeld und Rettersheim.

Parteipolitische Laufbahn[Bearbeiten]

Von 1994 bis 2010 war er ehrenamtlicher Bundesvorsitzender der Freien Wähler in Deutschland. Er ist einer ihrer Mitbegründer und war 28 Jahre lang, von 1978 bis 2006 bayerischer Landesvorsitzender der Freien Wähler.

Kommunalpolitische Laufbahn[Bearbeiten]

Grein war zwischen 1972 und 1984 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Marktheidenfeld. Am 1. Mai 1984 wurde er Landrat des Landkreises Main-Spessart und behielt dieses Amt bis 1.Mai 2008. Armin Grein ist außerdem Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Würzburg.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Während seines Studiums wurde er aktives Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Rheno-Frankonia.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]