Internationales Filmwochenende

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationales Filmwochenende Würzburg
Internationales Filmwochenende im Central im Bürgerbräu
Internationales Filmwochenende im Programmkino Central 2015
Internationales Filmwochenende Würzburg (früheres Logo)

Das Internationale Filmwochenende in Würzburg ist ein mehrtägiges Festival, bei dem Filme jenseits des Mainstreams aus Deutschland und dem Ausland gezeigt werden.

Das 43. Filmwochenende fand vom 26. - 29. Januar 2017 im Central im Bürgerbräu statt.veraltet

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Internationale Filmwochenende veranstalteten einige Filmbegeisterte in Würzburg im Jahr 1974. Diese sogenannte Filminitiative arbeitet ehrenamtlich, die gesamte Veranstaltung finanziert sich über Sponsoren, Fördergelder und den Einnahmen des Eintritts. Gezeigt werden Formate wie Spielfilme, Kurzfilme, Dokumentationen, Videokunst. Jedes Jahr gibt es bei dem Festival einen Themenschwerpunkt wie zum Beispiel ein Land oder eine Region.

In den Jahren 1974 bis 1976 fand das Filmwochenende in den Passage-Lichtspielen statt, ab 1977 im Corso Kino Center, später zusätzlich im Cinemaxx und Bockshorn.

Nach der Schließung des Corso 2009 fand das Festival im CinemaxX und im Programmkino Central statt. Es besteht eine Vereinbarung zwischen Stadt und CinemaxX, dass die Stadt an vier Tagen im Jahr vier Säle kostenfrei nutzen darf, wobei die Stadt ihr Nutzungsrecht dem Festival zur Verfügung stellt. Jedoch muss dies in Absprache geschehen. Da Dezember und Januar die umsatzstärksten Kinomonate sind, wurde diese Termine vom Betreiber ausgeschlossen und der Festivaltermin musste daraufhin 2011 auf 2 Wochen vor Ostern verlegt werden.

Von 2013 bis 2016 fand das Festival ausschließlich im Programmkino Central statt, wofür die Veranstalter die Turnhalle des MOZ noch mitnutzten. Ab 2017 ist der Spielbetrieb im neuen Central im Bürgerbräu. Neben den Filmsälen selbst bietet das Bürgerbräu im Maschinenhaus Platz für eine geräumige Festival-Lounge, wo der Caterer „Wunschwerk“ kleine Speisen anbietet. Festivalkneipe ist die 87 Bar.

Sonderveranstaltungen[Bearbeiten]

Seit 2004 findet im Rahmen des Filmwochenendes die „Trashfilmnacht” statt, in der Amateure ihre (Kurz-)Filme zeigen dürfen. Erlaubt ist thematisch und filmerisch alles. „Die Selbstgedrehten” werden im Zusammenarbeit mit dem Bezirksjugendring Unterfranken gezeigt und sind preisgekrönte Kurzfilme von jungen Nachwuchsfilmern aus Unterfranken.

Plakate des Internationalen Filmwochenendes[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Pressespiegel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]