Albrecht II. von Hohenlohe

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Albrecht II. von Hohenlohe

Albrecht II. von Hohenlohe († 27. Juni 1372 in Würzburg) war von 1345 bis zu seinem Tode Bischof von Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Das schwäbisch-fränkische Hochadelsgeschlecht von Hohenlohe stellte mit seinem Bruder Friedrich von Hohenlohe fast zeitgleich den Fürstbischof von Bamberg (1344–1352) und Gottfried III. von Hohenlohe ist einer der Vorgänger von Albrecht II. auf dem Stuhl des heiligen Kilians.

Bischof von Würzburg[Bearbeiten]

Albrecht II. wurde 1345 vom Domkapitel einstimmig als Bischof gewählt und vom Mainzer Metropoliten bestätigt. Dennoch versuchte Papst Clemens VI., Albert I. von Hohenberg als Nachfolger von Otto II. von Wolfskeel zu bestimmen. 1349 wurde Albrecht I. Bischof von Freising, womit auch der Streit um den Posten in Würzburg sein Ende fand.

Judenverfolgungen[Bearbeiten]

Mit der Ausbreitung der Pest in Europa im Jahre 1347 entstand auf der Suche nach Ursachen der Mythos von Brunnenvergiftungen durch Juden. In Würzburg kam es 1349 zu Verfolgungen, und der Bischof soll die Juden von Meiningen zum Feuertod verurteilt haben. An der Stelle der Würzburger Synagoge wurde später die Marienkapelle errichtet.

Herrschaft[Bearbeiten]

Albrecht II. erwarb 1354 die Burggrafschaft Würzburg von den Grafen von Henneberg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Albrecht II. von Hohenlohe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Vorgänger Amt Nachfolger
Albert I. von Hohenberg Bischof
1345 - 1372
Gerhard von Schwarzburg